Flexible Dieting – Erfahrungen und Aufwand

In diesem Beitrag geht es um meine Erfahrungen mit Flexible Dieting. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, wie der Ansatz umgesetzt werden kann.

Flexible Dieting – Wieviel Aufwand muss man betreiben?

Vor zwei Tagen habe ich kurz vorgestellt, wie wir unsere Ernährung steuern.

Die Zufuhr der Kalorien, Makronährstoffe, Mikronährstoffe und Ballaststoffe wird kontrolliert. Dabei darf jedes Lebensmittel gegessen werden.

Es gibt keine guten und schlechten Lebensmittel. Entscheidend ist immer die gesamte Ernährung.

Das heißt nicht, dass überwiegend Junkfood gegessen werden soll.

Der größte Teil der zugeführten Nahrung (ca. 70 %) sollte möglichst aus unverarbeiteten Lebensmitteln bestehen.

Ich habe bereits im letzten Beitrag thematisiert, dass der Aufwand bei dieser Vorgehensweise am Anfang größer im Vergleich zu einem festen Ernährungsplan ist. Man muss sich selbst mit den Lebensmitteln beschäftigen, so dass die oben angegebenen Vorgaben auch eingehalten werden können.

Das kostet am Anfang erst einmal Zeit. Der große Vorteil ist, dass dabei Kompetenzen angeeignet werden, die es ermöglichen langfristig eine gesunde/leistungsorientierte Ernährungsweise in seinem Leben zu implementieren.

Wie viel Aufwand genau investiert werden muss, hängt von den Zielen, dem Trainingsstand und der Motivation ab.

Für die meisten ist es nicht nötig jeden Makronährstoff auf das Gramm genau zu essen.

Wer Gewicht verlieren möchte, der muss über einen längeren Zeitraum ein Kaloriendefizit erzeugen. Um das zu erreichen gibt es viele Möglichkeiten.

  • Nur die Kalorien zählenMeine Erfahrungen mit Flexible Dieting
  • Kalorien + Eiweiß zählen
  • 5 Tage pro Woche Kalorien zählen / Wochenende nach Gefühl
  • Nur Eiweiß zählen
  • Alle Makronährstoffe zählen
  • uvm.

Wer beispielsweise einfach auf lange Frist ein paar kg verlieren will und den Aufwand dabei möglichst gering halten möchte, der kann damit anfangen, die Kalorien und die Proteinzufuhr zu überwachen.

Dabei muss nicht unbedingt alles ganz genau sein, sofern das Gewicht langfristig in einem angemessenen Zeitrahmen sinkt.

Fazit Flexible Dieting

Meine persönlichen Erfahrungen mit Flexible Dieting sind insgesamt sehr positiv.

Ich konnte mit diesem Ansatz meine persönliche Bestform erreichen. Dennoch gibt es sicher auch Sportler, die mit einem festen Ernährungsplan besser beraten sind.

Der wichtigste Punkt ist, dass jeder einen Ansatz findet, den er persönlich auf längere Frist umsetzen kann und der in seinen persönlichen Tagesablauf passt.

Die Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg.

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
wie funktioniert flexible dieting
Wie flexible dieting funktioniert – einfach erklärt

Hier bekommst du einfach erklärt, was man unter "Flexible Dieting" versteht.

Schließen