Trainingsbooster – Welche Inhaltsstoffe bringen wirklich mehr Kraft

Trainingsbooster sind zur Zeit sehr beliebt und es erscheinen ständig neue Variationen, die noch besseren Focus und mehr Leistung oder Pump im Training versprechen. Doch welche Inhaltsstoffe sind es, die die gewünschten Effekte bringen?

Mehr Kraft durch Koffein

In fast jedem Booster ist es enthalten und das oft, in einer nicht gerade niedrigen Dosierung. Doch bringt Koffein wirklich auch eine Leistungssteigerung mit sich oder ist es einfach nur ein Wachmacher, der die Konzentration fördert?

Tatsächlich haben Wissenschaftler der Coventry University bei einem Experiment mit Labormäusen festgestellt, dass Koffein die Leistung der Beinmuskulatur um sechs Prozent steigert. Studien, die an Tieren durchgeführt wurden, auf einen Menschen zu übertragen ist immer fraglich. Allerdings gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Ergebnisse dieser Studie auf den Menschen übertragbar seien. Nach Ansicht des Studienleiters, ist eine hohe Dosierung von Koffein für Leistungssportler attraktiv und kann ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage sein.

Tatsächlich haben schon viele Sportler, die koffeinhaltige Trainingsbooster ausprobiert haben, selbst solche Erfahrungen gemacht und waren erstaunt, über die Kraftzuwächse.

Daher ist Koffein, welches in den meisten Boostern vorhanden ist, einer der Inhaltsstoffe, die tatsächlich eine Leistungssteigerung bringen!

Allerdings muss man hierfür nicht unbedingt einen Trainingsbooster kaufen. Ein starker Kaffee oder Koffein in Tablettenform bringen hier auch gute Ergebnisse und sind um einiges billiger.

Koffein ist zwar offiziell kein Dopingmittel und kann, in geringer Dosierung, von gesunden Menschen, bedenkenlos konsumiert werden, aber an dieser Stelle möchte ich noch auf ein paar Nebenwirkungen eingehen. Die Nebenwirkungen von Trainingsboostern allgemein, können je nach Mixtur der Inhaltsstoffe variieren. Beim Koffein ist folgendes zu beachten.Kraftsteigerung durch Trainingsbooster und Koffein

  1. Eine tödliche Dosis, liegt bei Erwachsenen bei ca. 10 Gramm Koffein. Die meisten Booster beinhalten ca. 300 – 400 Milligramm pro Portion, daher ist die Gefahr einer tödlichen Überdosis gering. Vergiftungserscheinungen können allerdings schon bei wesentlich geringeren Dosierungen auftreten. Je nachdem wie sehr jemand Koffein gewöhnt ist schon bei einem Gramm Koffein. Diese Vergiftungserscheinungen können sich durch beispielsweise Durchfall, Kreislaufprobleme oder Angsterscheinungen äußern.
  2. Weiterhin ist zu erwähnen, dass Koffein süchtig machen kann. Umgangssprachlich spricht man von Kaffeesucht. Wenn jemand süchtig ist, können nach einem Verzicht von 12 bis 24 Stunden diverse Entzugserscheinungen auftreten. Lethargie, Schlafstörungen oder psychomotorische Verlangsamung um nur einige zu nennen.

Fazit zum Koffein in Trainingsboostern

Durch eine hohe Dosierung von Koffein, wie sie in Trainingsboostern vorhanden ist, kann die Leistung tatsächlich gesteigert werden. Jedoch sollte man sich immer auch die Nebenwirkungen vor Augen halten. Bedingt durch die hohen Dosierungen, ist das Suchtpotenzial relativ hoch. Trainingsbooster sollten daher sparsam eingesetzt werden und nicht, wie es leider vermehrt zu beobachten ist, bei jeder Trainingseinheit!

Mehr Kraft durch Creatin

Noch vor Koffein ist Creatin der Inhaltsstoff, durch den die größte Leistungssteigerung zu erwarten ist. Creatin ist in unterschiedlichen Variationen in vielen Trainingsboostern vorhanden. Allerdings ist es fraglich, ob es wirklich sinnvoll ist, Creatin in einem Pre Workout Booster zu supplementieren. Creatin wirkt nämlich, anders als Koffein nicht akut. In diesem Artikel gehe ich genauer auf die Gründe ein und wie Creatin am besten genutzt werden sollte.

Zusammengefasst ist zu sagen, dass Creatin in einem Booster zwar die Leistung steigert, aber dass diese Steigerung auch erreicht wird, wenn man Creatin unabhängig von einem Booster supplementiert. Creatin wird gerne trotzdem in Boostern eingesetzt, weil es ein relativ günstiges Supplement ist und wie schon beschrieben auch eine sehr gute Wirkung erzielt.

Trotzdem kann man durchaus einen Booster nutzen, der Creatin enthält, sofern das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. An den Tagen, an denen man den Trainingsbooster konsumiert, ist dann allerdings eine weitere Einnahme von Creatin nicht nötig.

Beta Alanin – Kribbeln und Ausdauer

Auch Beta Alanin, ist ein typischer Inhaltsstoff der meisten Trainingsbooster. Er wird meistens dazu eingesetzt, um ein Kribbeln unter der Haut hervorzurufen. Viele Neulinge denken, dass der Booster besonders gut wirkt, wenn man ein starkes kribbeln verspürt. Das Kribbeln ist auf das Beta Alanin zurückzuführen, allerdings ist es kein Anzeichen dafür, dass die Wirkung besonders gut ist.

Beim Beta Alanin verhält es sich ähnlich wie mit dem Creatin. Es hat keine akute Wirkung. Auch wenn man nach der Einnahme, akut das besagte Kribbeln spürt. Es wird im Körper gespeichert und entfaltet seine Wirkung unabhängig vom Einnahmezeitpunkt.

Aber was ist denn nun die Wirkung von Beta Alanin?

Das besagte Kribbeln ist nicht die eigentliche Wirkung von Beta Alanin, auch wenn das hauptsächlich der Grund ist, warum es in Boostern eingesetzt wird. Einige empfinden es als motivierend, Andere eher als störend und bei Manche spüren es überhaupt nicht.

Beta Alanin dient eigentlich dazu, eine Steigerung der muskulären Ausdauer zu begünstigen. Um diesen Effekt zu erhalten, muss man Beta Alanin, wie auch Creatin, regelmäßig einnehmen.

Fazit zum Beta Alanin in einem Booster

Wenn das kribbeln die Motivation steigert, ist es sinnvoll! Wenn man eine Verbesserung der muskulären Ausdauer erreichen will, sollte man es allerdings nicht nur ab und an über einen Booster konsumieren, sondern regelmäßig einnehmen.

L-Tyrosin – Mehr Fokus

Hierzu habe ich bereits in diesem Artikel alles beschrieben, was man über L-Tyrosin wissen sollte.

Boosterempfehlung

Quellen:

http://examine.com/supplements/Beta-Alanine/

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/fitness/news/doping-koffein-erhoeht-die-muskelkraft_aid_525230.html

http://examine.com/supplements/Creatine/

2 Comments. Leave new

Wow sehr schöner Bericht und das Design der Seite ist auch Top. Wirklich gut und Informativ gemacht, empfehlenswert.

Antworten
Jahn von Fitvolution
21. Juni 2016 15:21

Koffein ist wirklich der Dreh- und Angelpunkt der meisten Booster. Deswegen bringt ja sogar schon ein Kaffee vor dem Workout eine ganze Menge. Die von Dir zitierte Studie kenne ich auch. Es wurden auch weitere Untersuchungen gemacht, weswegen Koffein sogar auf der Dopingliste steht und bei Wettkämpfen nicht eingesetzt werden darf.
Beim Creatin und Beata-Alanin ist die Wirkung eher eine langfristige. Hier kann vor allem Beta-Alanin das Kribbeln den extra Kick geben. Ich habe dann gerne noch Citrullin in meinem Booster, damit ich noch einen ordentlichen Pump nach dem Training habe.
Alles in allem sollte man es mit solchen Boostern aber nicht übertreiben. Ab und zu kann man mal einen nehmen, um etwas zusätzliche Power und Motivation zu haben, vom regelmäßigen Konsum ist aber abzuraten.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Sixpack - Bauchmuskeln
Bauchmuskeltraining – Wie bekomme ich einen Sixpack?

Wenn der Sommer näher kommt, machen sich viele Menschen Gedanken darüber, wie man schnell einen Sixpack bekommen kann. Wie man...

Schließen